loader

Das Schlossgugger Haus ist unser Lieblingsplatz weit und breit. Dort trifft Tradition auf Moderne, Jung auf Alt, rustikaler Charme auf frischen Wind. Das Schlossgugger Haus wurde bereits 1290 erbaut und wirft uns noch heute um mit seinen alten Gemäuern, urigen Fensterläden und den in die Jahre gekommenen Türen und Holzdielen. Es hat einfach seinen eigenen Charme, unser Schlossgugger Haus. Schon beim Betreten spürt man die Geschichte, die dahinter steckt und wundert sich nicht um die zahlreichen Sagen, die sich um dieses alte Gebäude ranken. Schon vor einigen Jahren haben wir beschlossen, dieses unter Denkmalschutz stehende Gebäude zu kaufen, aufrechtzuerhalten und mit einem Hauch Moderne zu füllen. Aus diesem Grund dient das Schlossgugger Haus heute als kleiner Showroom für unsere neuesten Produkte und wird nur allzu gerne von unserem Marketing-Team für Fotoshootings in Szene gesetzt. Denn sind wir uns mal ehrlich - mit so einer Locations können die Fotos nur gelingen. Tauchen Sie selbst ein in das urige Ambiente des Schlossgugger Hauses:

Am 24. April 2013 stürzte die Rana Plaza, ein neustöckiges Gebäude in Bangladesch, ein. Beherbergt waren in diesem Gebäude unter anderem fünf Textilfabriken, über 2000 Verletze wurden aus den Trümmern geborgen und über 1000 Menschen starben bei diesem Unglück - unter ihnen vorwiegend Frauen, welche in den Fabriken arbeiteten. Dieser Einsturz ging als eine der schlimmsten industriellen Katastrophen der Geschichte ein.

Jeder Mensch verdient offene Türen Getreu diesem Motto setzt sich die gemeinnützige Organisation Kaplan Bonetti bereits seit 63 Jahren dafür ein, dass Menschen am Rande der Gesellschaft unterstützt werden. Besonders einschneidende Lebensereignisse wie Corona und Co. sorgen dafür, dass immer mehr Menschen an den Rande des Existenzminimus getrieben werden. Kaplan Bonetti kümmert sich unter anderem um Menschen, die von Wohnungslosigkeit bedroht sind, die den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt suchen oder auch um jene, die mit Suchtproblemen zu kämpfen haben.

Wir sind im Finale! Und können es selbst noch gar nicht recht glauben. Gerade in schwierigen Zeiten wie diesen freuen wir uns besonders darüber, dass wir Ihnen positive Nachrichten verkünden dürfen: Wir haben mit unseren Cradle-to-Cradle-Bettwäschen den Einzug in das Finale des Deutschen Nachhaltigkeitspreises geschafft - und das als österreichisches Unternehmen!

Projekt und Umsetzung Wir stehen in den Startlöchern für unser Projekt mit der Universität Innsbruck. Im Rahmen ihrer Masterarbeit wird Lívia unsere für den deutschen Nachhaltigkeitspreis nominierte C2C-Bettwäsche genau unter die Lupe nehmen und verschiedenste Tests durchführen. Dazu gehören unter anderem Erdeingrabertests und Tests zur Atmungsaktivität unserer Bettwäsche, um ihre biologische Abbaufähigkeit wissenschaftlich zu belegen. Die nächsten Wochen werden für uns besonders spannend, da wir laufend im Kontakt mit Lívia und der Universität Innsbruck stehen und die ersten Ergebnisse ihrer Forschung kaum erwarten können.

Unsere Nominierung Wow - wir können es noch immer nicht fassen! Wir wurden mit unserer Cradle-to-Cradle Bettwäsche für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie Design nominiert. Anfangs wussten wir nicht so genau, was wir von dem offiziellen Schreiben, das an uns adressiert war, halten sollten. Denn offizielle Schreiben bringen leider nicht immer nur gute Neuigkeiten. In diesem Fall wurden wir aber mehr als nur positiv überrascht: Denn wir wurden ganz ohne eigene Bewerbung über einen Screening-Prozess für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert!